Liebe Kunden, bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der momentanen Verbreitung des neuartigen Coronavirus einige Maßnahmen treffen mussten, um den Praxisbetrieb zu sichern. Wir sind auf Ihre Mitarbeit dabei angewiesen:

  • Wir haben unser Personal in zwei Teams eingeteilt, die sich nicht begegnen, wodurch bei einer Übertragung des Virus auf ein Team nicht der gesamte Praxisbetrieb eingestellt werden muss.
  • Zur Umsetzung dieser Personaltrennung haben wir für die kommende Zeit eine Terminsprechstunde Samstags von 9 bis 18 Uhr eingerichtet.
  • Wir bitten Sie dringend, für ein Tier nur mit einer Begleitperson zu erscheinen.
  • Wir bitten Sie, so weit wie möglich im Auto zu warten nach der Anmeldung, wir rufen Sie dann telefonisch herein.
  • Wenn Sie sich krank fühlen oder Kontakt zu Risikopersonen hatten, betreten Sie bitte die Praxis NICHT, sondern rufen Sie von außen unseren Empfang unter 0911/8104240 an.
  • Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, sich mit Wasser und Seife in unserem Kunden-WC die Hände zu waschen. Seifenwasser entfernt das Virus bei gründlichem Händewaschen zuverlässig.
  • Im Moment können aufgrund der sich entwickelnden Lage jederzeit Verschiebungen von Terminen vorkommen. Wir bitten dies zu entschuldigen.
Zu Ihrer und unserer Sicherheit haben wir außerdem die Verhaltensregeln nochmals in einem Hinweisblatt zusammengefasst, das Sie auch online lesen können.


Zahnbehandlungen? Für Tiere?

Tiere neigen dazu, sich Zahnschmerzen nicht anmerken zu lassen. Im Bereich der Tierzahnheilkunde hat sich deshalb zwischen Besitzern und vielen Tierärzten eine unglückliche Allianz entwickelt. Viele Besitzer sind überzeugt, dass es wohl nicht so schlimm mit den Zähnen sein kann, solange ihr Tier noch frisst. Viele Tierärzte haben wenig oder gar keine Ausbildung in der Behandlung von Tierzahnerkrankungen, da dieses Gebiet im Studium kaum vorkommt. Man lässt deshalb viele Zahnerkrankungen so lange fortschreiten, bis die Zähne erheblich geschädigt sind. Dann werden entweder die betroffenen Zähne gezogen, oder das Tier gar eingeschläfert, da sich eine nicht mehr behandelbare Entzündung entwickelt hat und Folgeschäden wie eine Herzklappenentzündung oder ein Nierenproblem entstanden sind.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Ihrem Tier bei Zahnerkrankungen die selbe Sorgfalt und Behandlungsvielfalt zur Verfügung zu stellen, die auch Sie bei Ihrem eigenen Zahnarzt erhalten. Es ist heute möglich, die meisten Verfahren der Zahnmedizin für Menschen auch Tieren zu Gute kommen zu lassen, egal ob Wurzelbehandlung, Füllungstherapien als auch komplexe kieferchirurgische Eingriffe. Zur Vorbereitung und Planung der Behandlungen steht ein digitales Zahnröntgen zur Verfügung, mit dem auch versteckte Zahnprobleme erkennbar sind.

Eine zentrale Rolle insbesondere im kieferchirurgischen Bereich kommt dem Narkosemanagement zu. Komplizierte Eingriffe können eine Narkose über 3-4 Stunden notwendig machen. Über den gesamten Verlauf dieser Zeit ist eine intensivmedizinische Betreuung und Narkoseüberwachung notwendig. Durch unsere umfassenden Überwachungsmöglichkeiten und die Verwendung der Inhalationsnarkose können wir die Risiken während des Eingriffs klein halten.

Weder beim Menschen noch beim Tier sind umfangreiche, kompetent durchgeführte Zahnbehandlungen für wenig Geld möglich. Material- und Personaleinsatz sind hoch, wenn man auf dem aktuellen Stand der Zahnheilkunde behandelt und die Narkose auf einem hohen Niveau durchführt. Bitte sprechen Sie uns an, wir erstellen individuelle Kostenvoranschläge für Ihr Tier.

Viele unserer Kunden berichten nach einer zahnmedizinischen Behandlung, dass ihr Tier ein deutlich verbessertes Allgemeinbefinden zeigt, mehr spielt, lebhafter ist und wieder deutlich besser frisst. Dies bestätigt uns in unserer Meinung: Gesunde Zähne sind auch bei Tieren wichtig für das Wohlbefinden.